..ein für mich ganz, ganz besonderer Tag …

Eine Familie, die mir ganz besonders ans Herz gewachsen ist…

Die große Schwester Nilay durfte ich schon als Neugeborenes und später dann als heranwachsendes kleines Mädchen fotografieren.. Nilay ist ein kleiner Wirbelwind und ich weiß gar nicht, wie oft wir alle beim Shooting ihren Namen gerufen haben, um ein bisschen Aufmerksamkeit von ihr zu erhaschen.. Dann die freudige Nachricht: Ich habe mich so sehr mit der Familie gefreut – Nachwuchs kündigte sich an..

Nilsu wurde 2 Tage nach dem Entbindungstermin geboren. Leider war die Geburt sehr schwer für sie, sie blieb stecken und musste per Notkaiserschnitt auf die Welt geholt werden. Nilsu war leblos und musste reanimiert werden. Anfangs wurde sie beatmet, ihr ging es dann aber zum Glück relativ schnell besser, sie atmete selbständig.. und 4 Wochen nach der Geburt hat die liebe Familie mich zu viert besucht.. Das ist nun 2 Jahre her

Ich durfte die beiden Kinder regelmäßig fotografieren. Nilsu ist durch die für sie schwere Geburt und den Sauerstoffmangel entwicklungsverzögert. Die Mama berichtete mir und auf privaten Fotos konnte ich es immer wieder sehen: Zu Hause war es ganz einfach sie zum lachen zu bringen, aber bei mir im Studio.. die ungewohnte Umgebung.. oder draußen.. wenn es zu für sie zu hell oder windig war.. da hat Nilsu sich immer sehr schwer getan.. Sie konnte ihr kleines Köpfchen auch schwer alleine halten..

Nun stand ein weiterer Fototermin am nächsten Wochenende an.. Bei mir hat sich gestern durch eine Terminverschiebung die Möglichkeit gegeben, dass wir uns schon vorher treffen konnten. Ich habe vor zwei Wochen ein meeeeega tolles Mohnfeld entdeckt und ich wusste: Das würde der lieben Mama gefallen.. Gedacht, gefragt, gemacht

.. so haben wir uns gestern im Mohnfeld getroffen und ich durfte Nilsu und ihre Schwester Nilay nach einem halben Jahr wiedersehen..

Die drei Mädels hatten alle weiße Kleider an… ich wusste gleich: Das würde im Feld wundervoll aussehen..

Die Mama berichtete mir und ich sah es gleich: Nilsu konnte ihr Köpfchen alleine halten.. was für ein toller Fortschritt..

Bei den Fotoshootings muss auch Nilay immer sehr geduldig sein, was einem kleinen Wirbelwind manchmal ganz schön schwer fallen kann  So entschieden wir uns gestern erstmal mit Nilsu alleine anzufangen.. wir wussten nicht, wie lang sie gut drauf ist.. und wie sie mit der ungewohnten Umgebung.. dem hellen Licht zurecht kam.

Anfangs überlegten wir, sie in eine Kiste zu setzen, wo sie sich anlehnen kann, aber soweit ist die kleine Kämpferin noch nicht.. Schritt für Schritt..   so legten wir Nilsu auf den Bauch und das hat ihr gut gefallen.. Durch die Animation der Mama schaute Nilsu nach oben und … und dann war ich soooooooooo glücklich.. … dann fing sie an zu lachen.. Wir hatten es in den zwei Jahren bei Fototerminen noch nie geschafft.. und ich war so unendlich glücklich darüber..

Als Nilay sich dann zu ihrer kleinen Schwester legte, war ich so berührt zu sehen, wie die beiden miteinander umgegangen sind, bzw. wie Nilsu Nilay angehimmelt hat.. sie konnte den Blick kaum von ihrer großen Schwester lassen..

Nilay ist wirklich eine tolle, große Schwester.. Sie weiß, dass Nilsu in allem etwas langsamer ist und stellt sich darauf so toll ein.. sie war sooo geduldig und liebevoll mit ihr.. das hat mich wirklich tief bewegt..

Ich glaube, mir ist es gelungen genau diese Stimmung auf dem Feld einzufangen..

Nilsu ist eine kleine Kämpferin und sie erfüllt ihre Familie mit Stolz und Freude.. .. und das merkt man auch als Außenstehender sofort

Und auch wenn der Start ein wirklich schwerer war.. und der Weg immer wieder ein bisschen steinig sein wird.. Ich glaube, Nilsu wird es allen zeigen, zu was sie in der Lage ist..  Sie hat in den vergangenen Monaten so einen großen Sprung gemacht und wenn ich sehe, was sie bei Nilay bewirkt.. diese Ruhe, die ihre große Schwester gestern ausgestrahlt hat… hach..

Ich bin immer noch ganz beseelt von dem gestrigen Tag…

 

Zwillingsshooting

Besondere Freude macht es mir auch Zwillinge zu fotografieren.. Diese beiden Zwei süßen Mädels waren soooo lieb… und das, obwohl sie schon knapp 4 Wochen alt waren beim Shooting.. Hach.. Schaut selbst.. und so verschieden.. die eine so klein und zart.. und die andere… die roten Haare.. ich bin noch immer hin und weg..

Bauernhof Shooting

Im Mai durfte ich auf dem tollen Hof Harms in Prasdorf fotografieren.. Die Kids haben alle so toll mitgemacht und hatten viel Spaß an dem Tag… Auch wenn anfangs schon Respekt vor den Schafen da war.. die Angst ist schnell verflogen.. kein Wunder.. soooo liebe Tiere leben auf dem Hof.. die kleinen Lämmer haben es sich – in den Fotopausen – immer auf meinem Lammfell gemütlich gemacht 🙂

Zwei Jungs und ihre Kuchen

Heute zeige ich euch zwei Cake Smash Shootings. Ich liebe diese Termine.. Diese Jungs hatten sichtlich Spaß 🙂

 

… in eigener Sache ..

… ein paar Gedanken in eigener Sache … 
Heute ist es auf den Tag genau 1 Jahr her, dass ich den Sprung in die totale Selbständigkeit gewagt und meinen Bankjob gekündigt habe.. Ich frage mich, wo dieses eine Jahr geblieben ist… Die Zeit vergeht so schnell..
Umso mehr ist genau das eine so große Bestätigung.. In der Zeit, die uns hier bleibt, genau das zu tun, wo das Herz aufgeht 
Ich bin mit dieser Entscheidung so lang „schwanger“ gelaufen.. Viele haben mich darin bestärkt, aber auch kritische Meinungen habe ich mit in die Waagschale gelegt.. Ich habe es dann gewagt…
.. und nach einem Jahr ist es mal an der Zeit ein Resümee zu ziehen 

Ich habe diesen Schritt nicht in einem Moment bereut oder in Frage gestellt.. Ich kann meine Leidenschaft zu Fotografieren voll ausleben, habe während meiner Termine mit so vielen lieben Menschen zu tun und ganz ehrlich: Was gibt es schöneres, als mit Kindern und Neugeborenen zu „arbeiten“? Sie heranwachsen zu sehen und sie ein Stück ihres Lebens begleiten zu dürfen.. .. ich kann diese Frage für mich ganz klar beantworten: Nichts … es gibt nichts Schöneres.. Die so lieben Rückmeldungen von euch ihr lieben Eltern.. die bedeuten mir immer so unendlich viel und sie zeigen mir, dass ich auf dem richtigen Weg bin..

Mir geht es gesundheitlich seit einem Jahr dauerhaft so gut wie schon einen lange Zeit vorher nicht mehr.. Man nimmt die kleinen Warnsignale ja meist nicht wahr.. Mit Abstand betrachtet, war der Spagat zwischen Fotografie, Bank und Familie einfach zu groß und diese berufliche Entscheidung zu dem Zeitpunkt zu wählen, war genau die Richtige.

Mit einem Lächeln denke ich an meine 25 Jahre in der Bank zurück und mich freut es so sehr, dass mich gerade heute mal wieder zwei liebe Kollegen zu Hause besucht haben.. Noch immer habe ich zu so vielen so lieben Kontakt, telefonieren und treffen uns immer mal wieder.. ob mit KollegenInnen aus der aktuellen Zeit oder auch aus meiner Lehrzeit …und dies ist ein sicheres Zeichen für die so gute Zeit, die ich erleben durfte.. Ohne diese 25 Jahre wäre ich nicht dort, wo ich heute bin – das ist sicher..

Ich schwelge heute in Erinnerungen und muss feststellen, dass… sollte ich mein Leben nochmal leben dürfen, ich nicht vieles wirklich anders machen würde.. 

Ihr Lieben.. Ich möchte diesen Post dafür nutzen, einfach mal DANKE zu sagen.. Danke, dass ihr mir immer wieder das Vertrauen schenkt, euch und eure Kinder zu begleiten.. Danke, für eure lieben Rückmeldungen.. und danke, für jede Kullerträne, die euch während des Shootings oder beim Betrachten der Bilder aus Rührung über eure Wangen gekullert sind.. Danke auch an meine so liebe Kolleginnen.. Danke, dass wir einen so guten Kontakt haben.. uns regelmäßig treffen, austauschen, quatschen oder es uns einfach nur mal gutgehen lassen.. es gibt null Konkurrenzdenken bei uns – dafür möchte ich euch besonders danken … ein dickes und megafettes Danke auch an meine Familie, die jede neue Idee mit Fassung erträgt und immer hinter mir steht..
 .. ich bin glücklich .. sehr sogar 

Eure Tanja

Danke liebe Katrin ( https://www.facebook.com/Lichtfein-186650801405199/) für das Foto 

16 Tage junge kleine Zuckermaus

Ich liebe meinen Job so sehr.. es ist eine so große Ehre, dass ich die kleinen Babys fotografieren darf.. dass mir die Eltern das Vertrauen geben, mir ihr kleines Kind anzuvertrauen.. Ich danke euch von Herzen dafür..

kleiner Schelm

Heute hat mich diese süße Zuckerschnute besucht.. ihr wisst ja: ich liebe dieses Alter..

Findet ihr ihn auch so süß wie ich?

Amira

Heute zeige ich euch die zuckersüße kleine Amira, dich mich mit ihren lieben Eltern besucht hat..

Sitter Shooting

Die Fotografie im Sitzalter finde ich auch besonders schön.. Die Kinder sind so unbeschwert.. sie lachen viel,  wenn Mama nur hicks macht und haben mega viel Spaß beim Quatsch machen.. Schaut selbst:

 

Kids

Maximilian

 

Gestern hat mich eine für mich ganz besondere Familie in meinem Studio besucht. Ich habe die Eltern von diesem kleinen süßen Maximilian vor knapp zwei Jahren im Krankenhaus kennengelernt.. Leider unter so traurigen Umständen.. Ich habe in den vergangenen Monaten seit dem Einsatz immer mal wieder an den kleinen Emil gedacht. Er sollte in der 40sten Schwangerschaftswoche geboren werden, alles war bereit zur Einleitung der Geburt. Im Krankenhaus wurde dann leider festgestellt, dass Emils Herz nicht mehr schlägt.. Ein so großer Schock für die Eltern – im festen Glauben ihren kleinen Sohn wenige Tage später nach der Geburt mit nach Hause nehmen zu dürfen.. Fassungslosigkeit und totale Verzweiflung.. Alles war zu Hause vorbereitet.. Es ist so unvorstellbar und der Schmerz ist kaum auszudenken für mich.. Der kleine Emil hatte ganz viele lange schwarze Haare.. genau wie sein großer und nun auch sein kleiner Bruder.

 

Vor einigen Wochen hat sich die Familie bei mir gemeldet.. mir geschrieben, wie wichtig ihnen die Bilder von Emil sind.. eine ihrer wertvollsten Erinnerungen an ihn.. Was mich besonders berührt hat: Die Mama schrieb mir: Wir haben eine Erinnerungstruhe aufgearbeitet und der große Bruder freute sich immer so sehr, wenn er Emils Spieluhr anmachen darf.. Insgesamt bin ich fasziniert und merke ich, wie viel wir von unseren Kindern lernen können, im Umgang mit einem solchen Schicksal. Leon macht das großartig und mit einer selbstverständlichen Leichtigkeit, die einem manchmal fast den Atem raubt aber irgendwie auch schön ist und die Liebe zu seinem Bruder auf seine Art ausdrückt.

Mich berührt es so sehr, weil diese Familie ganz offen mit dem Verlust umgeht.. es tut den Geschwisterkindern gut, dass „darüber“ gesprochen wird.. Ausnahmslos alle Eltern berichten mir das.. und ich möchte euch Mut machen: bezieht eure Kinder mit ein.. auch in eure Trauer.. oftmals geschieht dies nicht… aus einem Schutzinstinkt heraus.. nach dem Motto: Was sie nicht wissen, belastet nicht.. Nur, dass Kinder so sensible Antennen haben.. die Stimmungen ganz besonders wahr nehmen.. und letztlich viel mehr leiden, wenn das Thema Tod ein Tabuthema ist.. Es war so toll zu hören, wie diese Familie damit umgeht.. Danke ihr Lieben, dass ihr mich teilhaben lasst.. Nun möchte ich euch aber den kleinen Maximilian vorstellen.. Diese kleine Zuckerschnute hat uns so oft sein süßes Lächeln gezeigt.. Ich bin dahin geschmolzen <3 Maximilian war zum Zeitpunkt des Shootings „schon“ 4 Wochen alt.. Ich hatte noch nie ein so entspanntes Neugeborenes in dem Alter bei mir.. immer wieder stelle ich fest: Die Geschwisterkinder von Sternchen umgibt ein ganz besonderer Zauber..

Ihr Lieben.. Danke, dass ihr mich besucht habt.. Ich freue mich so sehr mit euch.. Emil wird immer bei euch sein.. er wird euch immer begleiten <3

Nächste Beiträge