NOAH, DAS KLEINE STERNENKIND

Der erste Schrei ist ein deutliches Lebenszeichen des neugeborenen Kindes.. Er schafft Erleichterung.. Doch manchmal gibt es einen ganz stillen Schrei.. einen Schrei, den keiner hören kann.. der Schrei der Eltern, weil sie ihr Sternenkind im Arm halten.. Die Welt scheint still zu stehen.. Was in den Staaten schon weiter akzeptiert ist, ist hier in Deutschland für viele noch ein Tabuthema.. Die Erinnerung festhalten.. in Bildern.. denn auch diese Eltern haben ein Recht darauf, gehört zu werden.. zu trauern.. zu verarbeiten.. Das auch ihr Baby ihnen in Erinnerung bleibt.. sein Aussehen nicht verblasst.. Das die Erinnerung wach bleibt.. und Bilder helfen dabei…. Nicht alle Eltern möchten dies.. nicht alle Eltern schauen sich die Bilder an.. aber sie hätten die Möglichkeit..  Es gibt in Deutschland viele Fotografen (bei z.B.http://www.tapfere-knirpse.de/  oder  www.dein-sternenkind.eu), die den Eltern dieser ganz besonderen Kindern ehrenamtlich Erinnerungsfotos schenken.. Nur leider wissen viele nichts von diesen Möglichkeiten, obwohl sie sich im Nachhinein vielleicht gefühlvolle Bilder von ihrem Engel gewünscht hätten.. Vor einigen Monaten habe auch ich mich dazu entschlossen, Eltern diese Möglichkeit zu geben.. Dass mich mein erster „Foto-Engel-Einsatz“ allerdings zu Mitgliedern meiner Familie geführt hat, hat mir erstmal den Boden unter den Füssen weggerissen.. Noah’s kleine „Geschichte“ soll erzählt werden, schreibt mir die liebe Mama des Kleinen.. Alle sollen wissen, dass er da war..der kleine Noah..   .. Wenn ihr mögt.. lest sie… seine kleine Geschichte…

DSC_9106a_bearbeitet-1

 

Als mich am späten Abend der Anruf erreichte, ob ich mich auf den Weg machen könnte, habe ich sofort meine Sachen gepackt. Der kleine Noah sei auf die Welt gekommen.. er sei wunderhübsch, sagte mir meine Schwägerin..
Auf dem Weg ins Auto schlug mein Herz bis zum Hals und ich zitterte.. Ich fahre jetzt zu  zwei Menschen, die ich so lieb habe.. die ihr kleines Sternenkind zu Welt gebracht haben.. Ich wusste nicht, was mich erwartet.. Wie sieht ein kleiner Mensch aus, wenn es in der 20ssw still zur Welt kommt? Je näher ich zur Uni Kiel fuhr, desto ruhiger wurde ich.. Ich wusste, es sind so wertvolle Bilder für die tapferen Eltern des Kleinen.. nur diese Stunden hatten wir.. diese Stunden, in denen wir Bilder für die Ewigkeit machen konnten..  Ich wusste, es ist genau richtig, dass ich jetzt da bin um diesen einen Wunsch der Eltern zu erfüllen, denn dann müssen sie ihren Engeln bald endgültig zu den Sternen fliegen lassen..
Als der Papa mit seinem klitzekleinem Sternenkind in unseren Raum kam, weinten wir.. wir weinten alle und konnten es nicht begreifen..  wie soll man es auch verstehen..??  Es darf nicht passieren, es war so unwirklich…
..und dann sah ich Noah.. Er war so klein.. so perfekt.. und so wunderhübsch..
Ganz klammheimlich hat er sich in das Leben der kleinen Familie geschlichen.. 17 Wochen lang.. keiner hat was geahnt.. wo es doch eigentlich gar nicht möglich war.. Er hat es geschafft.. Eine Woche.. erst voller Fragen.. dann voller Vorfreude auf dieses neue Leben, welches heran wächst.. nur eine Woche.. dann erste Vermutungen und später die schlimme Gewissheit, Noah ist krank.. wird nicht lebensfähig sein..
In den Stunden nach der Geburt durfte ich da sein.. Durfte in diesen so besonderen Stunden die kleine Familie fotografieren, in denen sie zu dritt waren..  Ohne zu wissen, ob und wann sie diese Fotos überhaupt jemals angeschaut werden.. Vielleicht liegen sie auch einfach nur im Umschlag und dieser bleibt verschlossen.. Aber die Eltern haben die Möglichkeit, sich Bilder von dem kleinen Noah anzuschauen.. Einen Beweis dafür zu haben, dass er wirklich da war.. ein paar Stunden mit ihm zusammen.. Bilder für die Ewigkeit.. Es gab nur diese eine Chance.. Die Mama schreibt mir einen Tag später: „Danke, liebe Tanni, die Bilder helfen mir so sehr.. ich habe so große Angst, ihn zu vergessen“
Nur dafür habe ich es getan und ich weiß heute, dass ich der Familie viel mehr als „nur“ Bilder geschenkt habe..
Ihr Lieben.. ihr lieben Eltern von Noah.. Ich bewundere euch.. Ihr habt soviel Stärke und Kraft gezeigt.. in dieser unvorstellbaren Situation.. Ich bin dankbar, dass ich euren kleinen Engel kennenlernen durfte.. Ihm wird es im Sternenland gut gehen und  Nica, seine kleine Tante wird dort oben gut auf ihn aufpassen.. Daran glaube ich ganz fest..

 

 

 

Das Märchen vom Sternenkind

Der liebe Gott ging seiner täglichen Arbeit nach und schickte neue Kinder auf die Welt.
Ein Engel half ihm bei der Auswahl und der liebe Gott wählte sehr sorgfältig aus, welche Kinder zu welchen Eltern passten.
Gott: “ Zur Frau Müller schicke ich den Buben, der ist sehr lebendig und Frau Müller hat nicht viel Geduld. Das wird sie lernen müssen. Beide werden in diesem Leben lernen Ruhe füreinander zu finden, auch wenn es nicht immer einfach wird.

Er wählte noch einige Kinder aus für die passenden Eltern.

Aber dann kamen wohl wir an der Reihe: „Und diese Familie bekommt dieses Sternenkind“
Der Engel sprach verwundert: “ Aber lieber Gott, warum denn diese Familie sie sind doch so glücklich und so gute Menschen“
Gott: “ Ja das sind sie, aber genau deswegen bekommen sie dieses gesegnete Kind. Sie lieben (Ihre) Kinder über alles und sie werden auch dieses Kind lieben in ihrem Herzen. Eben diese Menschen können ein Kind bis in die Jenseitswelt hinaus unendlich lieben! Deshalb habe ich sie auserwählt.“

Engel: “ Aber was ist, wenn sie verzweifeln, werden sie es überhaupt verkraften können ? „
Gott: “ Ich werde Ihnen die nötige Kraft und Zuversicht geben! Sie werden anfangs zwar sehr verzweifelt sein und sehr viel weinen, aber sie werden lernen, dass man Dinge im Leben nicht beeinflussen kann und manche Dinge in Ihrem Leben noch nicht zu verstehen sind. Sie werden es annehmen und damit leben können. Im Gegenteil, sie werden fühlen was es für ein Glück ist um ihre vorhandenen Kinder oder die die noch kommen werden. Sie werden sehr bewußt jeden Tag auskosten mit Ihren (zukünftigen) Kindern und jede Minute des Lebens mit Glück und Liebe erfüllen.“

Engel: “ Aber lieber Gott, was ist wenn sie Ihren Glauben an dich verliehren in dieser Not?“
Gott: “ Vielleicht werden sie auf mich wütend sein, vielleicht werden sie eine zeitlang sogar mich dafür hassen, aber mit der Zeit werden sie Ihren Glauben stärken. „
Engel: „Aber wodurch denn?“
Gott: “ Sie werden merken, dass ich ihnen ihr Kind nicht weggenommen habe, sie werden ihr Kind spüren und fühlen. Sie bekommen einen kleinen Einblick in die Jenseitswelt und werden mit Ihr sehr innig verbunden sein, weil sie dort jemanden haben, denn sie so sehr lieben. Sie werden wissen, dass ihr Kind trotzdem bei ihnen ist und sie besonders gut beschützt. Sie werden dafür kleine Zeichen bekommen und sie werden eines Tages ein besonderes Geschenk bekommen von mir für ihren Verlust“

Der Engel fragt ganz neugierig: “ Lieber Gott, welches Geschenk denn?“

Gott: “ Wenn es Zeit wird für die Eltern und ich sie zu mir holen werde, dann wird ihr Sternenkind das erste sein, was sie sehen. Sie werden dann zusammen alle Zeit der Welt haben, um das nachzuholen, was ihnen in der Menschenwelt genohmen worden ist. Sie werden diese Zeit ausleben und geniesen ohne Streß, ohne Krankheit, ohne Verpflichtungen. Es wird dann nur noch die Eltern und das Sternenkind geben und sie werden so glücklich sein, wie nie zuvor. Während andere verstorbene Eltern die keine Sternenkinder haben sich noch lange gedulden müssen, bis sie eins ihrer Kinder in die Arme schließen können. Und irgendwann folgen auch die Geschwister und dann ist die Familie für immer vereint.“

Engel: „Ja das ist ein wundervolles Geschenk, die Familie ist für ein Sternenkind sehr geeinet!“

 

– Verfasser unbekannt –